• 1


Die Kreiseinsatzzentrale soll als Unterstützung für die Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz (ILS) im Bereich des Landkreises Tirschenreuth dienen. Dies kann vor allem bei größeren Einsätzen wie Großbränden, Unwetterlagen, Stürmen oder Hochwasser von Nöten sein. Hierbei nimmt im Normalfall die ILS die Notrufe entgegen und alarmiert die benötigten Einsatzkräfte. Danach sendet die ILS die „zeitunkritischen“ Einsätze mit den alarmierten Kräften der KEZ zur weiteren Abarbeitung. Dies geschieht über eine gesicherte Onlineverbindung oder per Fax.

Für die Abwicklung solcher Einsätze wurde eine spezielle Einsatzleitsoftware beschafft, die die Dokumentation, Kommunikation und Lagekartenerstellung sowie die Zusammenarbeit mit der ILS optimieren soll. Mit dem einstimmigen Beschluss des Kreisausschusses am 18.06.2012 wurden die Weichen für die Errichtung einer Kreiseinsatzzentrale im Feuerwehrgerätehaus Wiesau gestellt. Erheblich dazu beigetragen hat der Markt Wiesau, der die Räumlichkeiten im Dachgeschoß zur Verfügung gestellt hat. Dazu wurde der erforderliche Dachraum komplett durch die Feuerwehr Wiesau ausgeräumt und durch den Markt Wiesau gemäß den Erfordernissen für eine Kreiseinsatzzentrale (KEZ) umgebaut. 

 

Wichtige Downloads zur KEZ:

Ablaufplan bei Alarmierung der KEZ

Prasentation der KEZ Tirschenreuth

Konzept Sonderlage Unwetter

Formular zur Nacherfassung einer Unwetterlage 

 


 

 

 

Es stehen ein großer, klimatisierter Betriebs- und Funkraum sowie ein separater Serverraum zur Verfügung. Weiterhin besteht eine Telefon- und Datenverbindung zum vorhandenen Lehrsaal im Feuerwehrgerätehaus welcher ggf. als Lagezentrum genutzt werden kann, ohne den Betrieb in der KEZ zu stören. Auch die erforderlichen Sozialräume wie Küche, WCs und noch ein kleiner Besprechungsraum sind hier vorhanden. Nach ca. eineinhalb Jahren Um- und Ausbauzeit konnten wir im Herbst 2013 in eine gut ausgestattete KEZ einziehen. Ingesamt stehen drei vollständig nutzbare Arbeitsplätze zur Verfügung die jeweils über das Mehrfachfunkbediensystem LARDIS sowie über das Einsatzleitprogramm LUMIS verfügen. Des Weiteren stehen zwei weitere Arbeitsplätze mit PCs zur Verfügung, die zu Abarbeitung von Anforderungen und Nachforderungen installiert wurden. Hier können unter anderem Behörden verständigt werden, die an den jeweiligen Einsatzstellen benötigt werden. Dazu zählen unter anderem der zuständige Sraßenbaulastträger, der Energieversorger, die Polizei, das Wasserwirtschaftsamt oder auch die Telekom.

Im Serverraum befinden sich 3 Netzwerkschränke welche die komplette Funktechnik, das Datennetzwerk, die Server, PCs und Telefonanlage beinhalten. Herzstück der KEZ ist das Einsatzleitprogramm Lumis von der Firma Euro-DMS.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bei Interesse ist es Möglich die KEZ zu besichtigen.  Wir zeigen Ihnen gerne die Möglichkeiten der KEZ mit den vorhandenen stehenden Mitteln. Die gesamten Kosten für die Errichtung der Kreiseinsatzzentrale belaufen sich auf ca. 160.000 Euro. Dieser Betrag beinhaltet den Umbau und die Ertüchtigung der Räume im Feuerwehrgerätehaus sowie die gesamte technische Einrichtung und Ausstattung. Ganz besonders danken wir hierbei nochmals Herrn Ersten Bürgermeister Toni Dutz für die Bereitstellung der Räume und dem Personal des Bauhofes Wiesau für die erbrachten Leistungen beim Umbau sowie dem Kreisausschuss des Landkreises Tirschenreuth für die Befürwortung und Finanzierung dieses wichtigen Projektes.
Stephan Thoma // Leiter KEZ Tirschenreuth
KBM Florian Trießl // Stellv. Leiter KEZ Tirschenreuth
 
 
Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.